Endstation Liebe? Liebe dich lieber selbst!

Manchmal scheint es, als könne der Großteil der Menschen nicht allein sein. Also gar nicht. Zugegeben, niemand fühlt sich gern einsam. Aber es geht nicht um das Gefühl von Einsamkeit, sondern die physische Nicht-Anwesenheit eines anderen. Darum, im Alltag Dinge allein zu erledigen, auch nach Feierabend mal für sich zu sein und auch keine anderen Menschen um sich haben zu wollen.

Weiterlesen …

Liebe ... egal, wen

Sarah lief nervös vor der Tür zu ihrem Balkon auf und ab. Ihr Blick flog durch das Wohnzimmer, über Buchrücken, die Staubschicht auf dem Fernseher, das leere Glas auf dem Couchtisch, blieb jedoch immer wieder an der Tür hängen. Irgendetwas daran störte sie. Aber was?

Weiterlesen …

Das Tier als Mensch

Wo beginnt das Menschliche, wo hört das Tierische auf? Und wie unterschiedlich die einen und die anderen Tierchen von Menschen geherzt werden. Ich mag Hunde. Zwar habe ich keinen und auch nie einen gehabt, aber wenn, dann wäre ich ihm ausgeliefert. So wie all die anderen Hundebesitzer, die ich kenne. Ersatzweise versuche ich mit fremden Hunden anzubandeln.

Weiterlesen …

Filmschätze gerettet

Kilometer von 8mm-, Super8- und 16mm-Schmalfilmen und Filmschätze aus privaten Archiven sichtete und überspielte das Eulenspiegel-Multimedia-Team von Lars Eichhorn in den letzten zwei Jahrzehnten und rettete unschätzbare Zeitzeugen von der Anfangszeit der Bewegtbilder bis in die 2000er Jahre auf moderne Medien.

Weiterlesen …

Wie sich die Stadtsparkasse dem Wandel stellt

Leben ist Wandel und der macht vor keinem Halt. Als sich 1990 die Stadtsparkasse Magdeburg den Bedingungen der Währungsunion stellen musste, änderte sich nicht nur das Aussehen von Geldscheinen und Münzen. Von einst 40 Filialen zur DDR-Zeit blieben in den 1990er Jahren 30 modernisierte übrig. Später kamen die Euro-Umstellung und weitere digitale Prozesse und natürlich das Online-Banking dazu.

Weiterlesen …

Er öffnete die Grenze am 09. November

Wegen dem Quatsch rufste an?“, hörte Oberstleutnant Harald Jäger nur, als er am 9. November 1989 seinen Vorgesetzten fragte, wie der Befehl für ihn lautet. Jäger hatte Dienst am Grenzübergang Bornholmer Straße. Und als er die Nachrichten von Günther Schabowski in der Aktuellen Kamera sah, wusste er, was die bedeuteten. Harald Jäger war es, der am 9. November 1989 am Grenzübergang Bornholmer Straße ohne jeden Befehl den Weg frei gab für die Menschen in den Westen.

Weiterlesen …